Erfolgreiche Diskussion im Rahmen der Zukunftswerkstatt 4.0

01
.
02
.
2022
Sven Fillinger
Expertenwissen

Über zweihundert Zuschauer haben sich am 25. Januar 2022 digital am Livestream “Das Autohaus der Zukunft” beteiligt. Neben dem aubex-Geschäftsführer Sven Fillinger waren drei weitere Experten anwesend. Gemeinsam wurde analysiert, wie sich Prozesse und Tätigkeiten in Autohäusern weiterentwickeln müssen, um mit technologischen und gesellschaftlichen Trends mitzuhalten. Die Ausstrahlung des Livestreams erfolgte aus der Zukunftswerkstatt 4.0.

Über zweihundert Zuschauer haben sich am 25. Januar 2022 digital am Livestream “Das Autohaus der Zukunft” beteiligt. Neben dem aubex-Geschäftsführer Sven Fillinger waren drei weitere Experten anwesend. Gemeinsam wurde analysiert, wie sich Prozesse und Tätigkeiten in Autohäusern weiterentwickeln müssen, um mit technologischen und gesellschaftlichen Trends mitzuhalten. Die Ausstrahlung des Livestreams erfolgte aus der Zukunftswerkstatt 4.0.

Die Automobilbranche ist eine der umsatzstärksten Branchen in Deutschland. Die Herzkammer der deutschen Industrie ist in der heutigen Zeit jedoch durch Megatrends wie der Digitalisierung mit erheblichen Veränderungen konfrontiert. Besonders Autohäuser und Werkstätten sind davon betroffen.

Die Megatrends der Automobilbranche

Einflüsse der Megatrends sind im Bereich der Digitalisierung zum Beispiel immer komplizierter werdende Auto Softwares und sich verändernde Kundenbedürfnisse, wodurch der Druck nach spezifischem Wissen und digitalen Technologien in Autohäusern wächst. Aufgrund der Urbanisierung nehmen hingegen kollaborative Verkehrsmodelle an Bedeutung zu und machen den individuellen Besitz eines Autos überflüssig. Das klassische Autohaus verliert damit seinen Status. Hinzu kommen Effekte, die durch den Klimawandel ausgelöst werden und zum Beispiel den Boom nach Elektroautos fördern. Damit steigt wiederum der Wissensdruck auf Autohäuser.

Die Zukunftswerkstatt 4.0 stellt als Innovationslabor und Schulungszentrum Lösungen für die Veränderungen durch Digitalisierung, Urbanisierung und Klimawandel vor. Vor Ort können sich Unternehmen besonders mit Lösungen für den technologischen Transformationsprozess auseinandersetzen. Inspiriert von diesem nachhaltigen Blick in die Zukunft fand am 25. Januar 2022 letztlich der Livestream zum „Autohaus der Zukunft“ in der Zukunftswerkstatt 4.0 statt.

“Das Autohaus der Zukunft” im Livestream

Ein geladenes Experten-Quartett hat im Livestream gemeinsam beraten, wie sich Prozesse und Tätigkeiten in Autohäusern weiterentwickeln müssen, um mit Trends mitzuhalten und zukünftig die Branche abzusichern.

Neben dem aubex-Geschäftsführer Sven Fillinger, der mehr als 12 Jahre Erfahrung als Service-Dienstleister für Autohäuser besitzt, waren drei weitere Referenten zum “Autohaus der Zukunft” anwesend. Dr. Stefan Reindl konnte als Professor für Automobilwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt und Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) mit exklusivem Wissen zum Stand der Forschung aufwarten. Diplom Journalist Ralph Meunzel hat als Chefredakteur für das Fachmagazin AUTOHAUS wiederum Vorschläge und Ideen aus der Sicht eines bewanderten Außenbeobachters einbringen können. Als geschäftsführender Direktor der WELLERGRUPPE,  einer der größten deutschen Automobilhandelsgruppen mit knapp 2.000 Mitarbeitern an 30 Standorten in ganz Deutschland, konnte Burkhard Weller die Branche wiederum aus der Sicht einer Unternehmensgruppe näher beleuchten.

Im Fokus der Experten standen die Fragen, welche genauen Herausforderungen auf die Automobilbranche zukommen. Daran anschließend sollte erörtert werden, welche Schritte ein Autohaus gehen muss sowie welche Prozesse und Tätigkeiten sich weiterentwickeln müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Zuletzt wurde in Zusammenarbeit mit den Zuschauern auch die Bedeutung der digitalen Transformation hervorgehoben.

Fazit: Ein Autohaus der Zukunft kann nicht ohne Mensch

Sven Fillinger, Geschäftsführer der aubex GmbH, hält rückblickend folgendes zum “Autohaus der Zukunft” fest: “Obwohl Trends wie die Digitalisierung mit einem hohen Veränderungsdruck aufwarten, auf den man schnell reagieren muss, muss man sich dennoch die Zeit nehmen, eine Strategie für eine nachhaltige Lösung zu entwerfen”.

Die Anschaffung von neuen Gerätschaften sowie eine schlagartige Digitalisierung aller Arbeitsschritte erschwere letztlich nur die Arbeitskraft der Mitarbeiter sowie die Akzeptanz beim Kunden. Sven Fillinger erklärt: “Autohaus-Besitzer müssen eine Strategie entwerfen, die weiterhin die Kunden und Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt. Jegliche Veränderungen dürfen nicht den Menschen aus dem Auge verlieren. Erst auf Grundlage einer solchen Vorgehensweise können Trends bezwungen und die im Zuge der Digitalisierung notwendig werdenden Anpassungen von Prozessen umgesetzt werden.“

Die Referenten sind sich auch einig, dass der Fachkräftemangel fokussiert werden muss, um eine nachhaltige Absicherung der Branche zu gewährleisten. Dafür müssen Unternehmen der Automobilbranche hochwertige Ausbildungsplätze anbieten, in deren Lehre auch zukunftsorientierte Veränderungsprozesse eingebunden sind.

Zur Aufnahme des Livestreams gelangen Sie nach der Eingabe Ihrer Kontaktdaten auf der Livestream Anmeldeseite.

Let's connect
Sven Fillinger
Chief Executive Officer

WEITERE BEITRÄGE

Diese Beiträge könnten
Sie auch interessieren.

“EASCY” – Die 5 Dimensionen der Transformation

Die kontaktlose Fahrzeugannahme

NEWSLETTER

Mehr Updates
zum Autohaus der Zukunft?

Platz 21 der Top Arbeitgeber Deutschlands im Mittelstand

Folge uns auch auf: